Hermann Levin Goldschmidt

Werkausgabe in neun Bänden / Philosophie als Dialogik

Frühe Schriften

„Wo ein Widerspruch laut wird, dort, meint man, sei etwas falsch, statt zu begreifen, dass dort, wo kein Widerspruch vorliegt, etwas falsch sein muss.“ In diesem Satz spricht sich Goldschmidts Kernthese aus. Wird die wissenschaftlich notwendige Widerspruchsfreiheit verabsolutiert, so wird sie zur jeden Widerspruch totalisierend ausschließenden Ideologie und damit zur Unfreiheit selbst.
Die Dialogik formuliert in wissenschafts- wie gesellschaftskritischer Absicht die Forderung der „Freiheit für den Widerspruch“. In entschiedener Abhebung von allen pandialogistischen und kommunikationstheoretischen Ansätzen besteht Goldschmidt auf der vollen Ebenbürtigkeit jeden Gegenübers, das zum Dialog herausfordert. Statt des immer noch vorherschenden Ich/Du-Gleichgewichts geht es der Dialogik um das Entweder-Und-Oder des Du/Du-Gleichgewichts als so unaufhebbarer Widerspruch, den bewusst auszuleben – anstatt fragwürdiger Einheit – kritische Einigkeit heraufführt.

Details
Einband gebunden
Umfang 296 Seiten
Format 15,5 x 23,5
ISBN 978-3-85165-043-3
Ersch.Datum Januar 1993
36,00 
Preis inkl. Ust. exkl. Versandkosten
ab 50€ versandkostenfrei in De,AT,S