Fotini Ladaki

Der Mensch als Affe Gottes

Obwohl der Mensch nicht im Paradies bleiben konnte, nachdem die Erstgeborenen vom Baum der Erkenntnis gekostet hatten, ist er dennoch der Affe Gottes geblieben. Seine Seele, die sich nie ganz aus ihrem Labyrinth befreien kann, unternimmt Pilgerfahrten auf den Pfaden seines Körpers.

Die Seele des Menschen wohnt stets im Fleisch, auch wenn sie nicht aus Fleisch besteht. Daher haben Metamorphosen für die Freiheit der Seele eine zentrale Bedeutung. Vielleicht sind sie als einzige in der Lage, sie zu ermächtigen und ihr eine Überlebenschance zu geben. Die ovidischen Metamorphosen könnten dem Menschen einen anderen Status verleihen, sie könnten ihn in ein Tier, eine Pflanze oder einen Stern verwandeln. Aber er vermag es nicht, diese Verwandlungen aufrechtzuerhalten. Er bleibt der Affe Gottes und schafft brutale politische Systeme oder Pandemien, die wie die Apokalypse über ihn herfallen. Es endet mit einem Märchen: Alexander erteilt seiner Schwester, die nach seinem frühen Tod ins ägäische Meer gesprungen ist und sich in eine Gorgone verwandelt hat, den Auftrag, die Asche Sigmund Freuds aus England zu holen. Sie soll auf der Akropolis neben die Statue der Athene gestellt werden. Denn auch Freud ist ein Gott.

Details
Einband Pb
Umfang 112 Seiten
Format 12,8 x 20,8
ISBN 978-3-7092-0458-0
Ersch.Datum Oktober 2021
13,00 
Preis inkl. Ust. exkl. Versandkosten
ab 50€ versandkostenfrei in De,AT,S