Petra M Meyer / Anna Meyer

Die Stimme und ihre Schrift

Die Graphophonie der akustischen Kunst

Erstmalig wird eine genuin radiophone Kunstform, die „Akustische Kunst“, einer philosophischen Untersuchung unterzogen. Vor dem Theoriehintergrund einer „Philosophie der Schrift“ Jacques Derridas gelang es, eine Kunstform theoretisch wieder einzuholen, die mit avancierter Technik allen ästhetischen Kategorien davongeeilt ist.
Ein Verständnis neuer ästhetischer Formen als Textstrategien, die sich auf die Sprachkritik und Kunsttheorie Friedrich Nietzsches zurückführen lassen, bietet zudem einen erweiterten Erklärungsansatz für die Entwicklung der Künste seit der Avantgarde.
Auf diese Weise bietet das Buch gleichermaßen einen wichtigen neuen Zugang zu Texten einer Literatur der Moderne von Mallarmé‚ über Joyce bis Beckett und zu Werken der bildenden Kunst oder der Neuen Musik von Schwitters Collagen bis zu einer „Musik des Vergessens“ von John Cage, die in eine „Akustische Kunst“ münden als medientechnische Erscheinungsform bedeutender künstlerischer Wandlungsprozesse im 20. Jahrhundert.

Details
Einband Paperback
Umfang 286 Seiten
Format 15,5 x 23,4
Auflage1,
ISBN 978-3-85165-081-5
Ersch.Datum Januar 1993
33,90 
Preis inkl. Ust. exkl. Versandkosten
ab 50€ versandkostenfrei in De,AT,S